Neuseeland // Tongariro Alpine Crossing: Wanderung auf dem Vulkan – Im Schatten des Schicksalsbergs

Neuseeland // Tongariro Alpine Crossing: Wanderung auf dem Vulkan – Im Schatten des Schicksalsbergs

Die Nordinsel Neuseelands ist unter anderem für ihre vulkanischen Aktivitäten bekannt. Ein Höhepunkt für uns ist hierbei sicherlich die sehr beliebte Tageswanderung „Tongariro Alpine Crossing“. Zunächst sind wir nicht ganz sicher, ob wir den Trail tatsächlich laufen wollen. Denn: Die Tatsache, dass sich täglich bis zu tausend Leute auf den Weg machen, klingt erst einmal wenig einladend. Und tatsächlich: Es ist teilweise recht voll (obwohl wir früh starten und zu Beginn der Nebensaison unterwegs sind), doch letztlich ist die Landschaft so einnehmend schön, dass man sowieso pausenlos wie gebannt die umgebende Berglandschaften bestaunt.

– Soda Springs & South Crater –

Der insgesamt rund 20km lange Weg (wir haben mit einem Umweg zum Tongariro Peak ca. 6h benötigt) führt zunächst recht entspannt zu den Soda Springs. Danach geht es vergleichsweise steil die sog. Devil’s Staircase zum South Crater hinauf. Hier beginnt dann auch der spannende Teil der Wanderung. Man läuft durch einen tiefen, mit Sediment gefüllten Kraterkessel, und kann bereits die umliegenden Krater, allen voran den Ngauruhoe (besser bekannt als Schicksalsberg aus den Herr der Ringe Verfilmungen) begutachten. Der steil zulaufende Berg ist wirklich imposant und wir sind schwer angetan, als die Wolken sich lösen und den Blick auf den durch oxidiertes Eisen rötlich verfärben Gipfel freigeben.
aDSCN7880


aDSCN7862

– Red Crater & Emerald Lakes –

Weiter bergauf geht es zu zum Red Crater, dem mit 1886m  höchsten Punkt des heutigen Tages. Von hier hat man einen wirklich tollen Ausblick auf eine skurril geformte Lavaformation am gegenüberliegenden Bergkamm. Weiter unten in der Tiefe lassen sich auch bereits die smaragdgrün leuchtenden Emerald Lakes ausmachen und weiter entfernt, hinter dem zentralen Krater, liegt der Blue Lake. Der Abstieg ist wirklich ziemlich steil, aber auch sehr spaßig, denn der Untergrund ist extrem sandig und so schlittert man zügig den nach Schwefel stinkenden Emerald Lakes entgegen. Die Atmosphäre ist wirklich einmalig: Überall blubbert und dampft es, es ist plötzlich extrem warm und spätestens hier sollte einem bewusst werden, dass man gerade durch ein vulkanisch aktives Gebiet läuft (zuletzt ist hier im Jahre 2012 ein Vulkan ausgebrochen und hat zu großen Teilen die Ketetahi Hütte zerstört).

aDSCN7927
aDSCN7935


aDSCN7939
aDSCN7911

– Abstieg zum Ketehahi Parkplatz –

Fortan verläuft der Weg relativ konstant bergab in Richtung des Ketehahi Parkplatzes. Hierbei geht es zu Beginn durch herbstlich verfärbte Wiesenlandschaft (später dann noch durch einen waldigen Abschnitt) und erneut sind die Ausblicke auf die meterhohen Dampfwolken, die sich nun etwas weiter vom Weg entfernt auftürmen, wirklich beeindruckend. Auch der abschließende Blick auf Lake Rotorura und Lake Taupo macht das letzte Viertel des Weges durchaus „wandernswert“.

//David

aDSCN7971
aDSCN7956

Author Bio

Leave a reply