Stockholm II

Zwar heißt das Kapitel „Stockholm II“, doch eigentlich handelt es sich bereits um unseren vierten Besuch in der schwedischen Hauptstadt. Wir erreichen schon um fünf Uhr am Morgen den Busbahnhof, doch bis wir den Schlüssel zur Wohnung von Davids Freund erhalten können, müssen wir noch dreieinhalb Stunden herumbekommen. Wir entschließen uns also es uns auf dem Boden des Cityterminalen „bequem“ zu machen. Gefühlt noch geräderter als zuvor machen wir uns anschließend auf den Weg zur Wohnung unseres Bekannten. Bevor wir erneut in die Stadt aufbrechen, gönnen wir uns aber zuerst  noch eine Mütze Schlaf in unserem ersten richtigen Bett seit drei Wochen.

Gegen Mittag brechen wir auf, um zu schauen, wie die schwedische Monarchie residiert. Nachdem, wir das Stockholmer Stadtschloss in Gamla Stan ziemlich klobig und hässlich finden, entspricht Drottingholm – am Rande Stockholms gelegen – schon eher dem klassischen Bild eines Schlosses, mitsamt englischen Gartens. Nach einer kurzen Führung durch das Schloss, spazieren wir noch ein wenig im Schlosspark umher und wundern uns über die auf dem Gelände verteilten Pavillons, die chinesischen Gebäuden oder einem römischen Armeezelt nachempfunden sind. Nach einem kurzen Stopp bei frischen Himbeeren, geht´s wieder zurück in die Stadt.

Stockholm_Drottingholm2
Stockholm_Drottingholm1

Nun sind wir vollends in Abschiedsstimmung und schlendern ein wenig am Wasser umher und machen uns bald auf dem Weg zum Hermann´s, wo wir den Abschluss unserer vierwöchigen Reise befeiern möchten und erleben von dort aus bei leckerem vegetarischen Essen mal wieder einen Sonnenuntergang, der die Stadt in nahezu magisches, rotes Licht taucht.

P1030754
Stockholm_Abend

Nach einer ausgiebigen Nachtruhe, bricht nun unser letzer Tag in Schweden an. Da wir erst am Abend zurück nach Berlin fliegen, haben wir heute noch ein bisschen Zeit und verstauen unser Gepäck erstmal wieder in den Schließfächern am Bahnhof. Anschließend treffen wir Ilka und Peter – Freunde aus Berlin, die zufälligerweise seit heute auch in Schweden unterwegs sind – und verbringen ein paar Stunden mit einem Spaziergang nach Djurgarden, wo wir auch wieder das CafébRosendal besuchen und unter Obstbäumen ein letztes Mal Kannelbullar genießen.

Im Anschluss besuchen David und ich noch das Vasa-Museum, welches uns sehr gefällt: Das Museum besteht aus einer einzigen großen Halle, in der ein aus dem 17. Jahrhundert stammendes Segelschiff aus Holz ausgestellt wird. Die Vasa war für kurze – sehr kurze – Zeit, das mächtigste Schiff (gemessen an seiner Größe und der Anzahl der Kanonen) der Welt, doch auf seiner Jungfernfahrt soff das Schiff nach grade einmal einem Kilometer im Stockholmer Hafenbecken ab. Jeder Versuch es zu bergen scheiterte, so dass es im Laufe der Jahre von konservierendem Schlamm bedeckt wurde und erst Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts, in erstaunlich gutem Zustand, wieder an die Oberfläche zurückgebracht werden konnte. Das Museum ist sehr interessant und gibt einen ganz informativen Einblick in die Geschichte der Seefahrt  und in die Lebensumstände des 17. Jahrhunderts.

Stockholm_Vasamuseum

Nach dem Besuch ist es auch höchste Zeit zum Bahnhof zurückzukehren, unsere restlichen Kronen in schwedische Lebensmittel umzutauschen und den Bus zum Flughafen zu besteigen. Der Rückflug war ein wenig holpriger als der Hinflug und da über Berlin ein Gewitter sein Unwesen trieb, drehten wir einige Extrarunden, bevor wir schließlich landen durften. Und kaum in Berlin, sehnen wir uns schon wieder zurück in den Norden…

Der Urlaub in Schweden war einfach wunderbar, super vielfältig und abwechslungsreich! Besonders beeindruckt hat uns die Weite, Einsamkeit und Schroffheit des Fjälls, das uns aber immer wieder damit überraschte wie viel Leben und Schönheit in dieser auf den ersten Eindruck hin unwirtlichen Landschaft, in der Tag und Nacht zu eins verschmelzen, innewohnt. Aber auch die Zeit in Dalsland und auf Gotland war famos und in Stockholm haben wir beide uns geradezu verliebt. Zudem hatten wir auf der Reise unglaubliches Glück mit dem Wetter, denn in knapp vier Wochen, erlebten wir grade mal vier regnerische Tage.

Eins ist klar: Wir kehren zurück. Sverige, du är jättebra!!!

Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on StumbleUponShare on RedditEmail this to someoneDigg thisFlattr the authorBuffer this page

Leave a reply